Der Mondsee 200-er :-(

Ich bin auf der A-Strecke bei 2/3 leider explodiert :-( und hatte zu tun "nach Hause" zu kommen......

Leider nur Platz 112 von 280 Gesamt, Platz 50 in der AK40 - Mittelfeld halt....

Rund 60 Fahrer haben mich auf den letzten 60 km überholt.

 

Das Rennen war für mich "traumatisch", normalerweise geh´ ich bei so einem Wetter ins Freibad weil da dann Platz für´s Schwimmtraining ist. Aber ich hab´ Einiges gelernt..... deprimiert bin ich aber trotzdem, ich denke bei so einem Rennen hab ich nix verloren!

 

Auswertung

 

Update 2011-06-27:

Die Vorzeichen waren ein bissl komisch....

Am Samstag standen nur mehr 55 kg auf der Waage, da habe ich dann noch versucht mit Gewalt nachzufuttern, aber so schnell geht das mit dem Carboloading halt nicht.

Am Abend bin ich dann mit´n Womo nach Mondsee gefahren und hab mir die Nacht (kurz) um die Ohren geschlagen.

Es regnet die ganze Nacht, .... hoffentlich hörts auf ,........ ab 4 Uhr konnte ich dann eh nimmer schlafen, also hätte ich von zu Hause auch hinfahren können.

Eine Fieberblase hab´ ich dann am Morgen auch noch gespürt, ....grübel.......

Regenpause, so ein Glück!

Frühstück, Toilette, Startnummer abholen, Anziehen, Toilette, Umziehen weils wieder zu regnen anfängt ...... viel Reservezeit war da nimmer bis zu Start um 7.00.

"Der Herr sei mit Euch" hat uns der Pfarrer noch mitgegeben, Startschuss, los in den unangenehmen, teilweise starken Regen, Dusche von oben und von vorne, igitt!

Noch stark .........
Noch stark .........

Hektik über´n Scharfling, richtig reintreten um wieder an die Spitzengruppe ranzufahren, einbiegen auf die Postalm, den schwersten Anstieg des Tages.

Mit meinem Fliegengewicht geht´s ganz gut, 36/25 als kürzeste Übersetzung produziert aber trotzdem reichliche 242 Watt im Anstieg, da habe ich schon fleißig an meinem Sarg gezimmert.

Mutig runter Richtung Abtenau (trotzdem fahren mir einige um die Ohren), die Bedingungen sind sche.... ähh, nicht besonders gut, die Straße ist nicht breit, die Brille vollgeregnet, Nebel, der Asphalt solala, die Bremserei geht ned gscheit, Rusel in den Kurven, mit Mühe kann ich den Anschluss an die spätere Siegerin Manuela Grünzweil halten, ich friere!

Unten müssen wir dann ein kleines Loch zufahren um zu einer 10-er Gruppe aufzuschließen, ein weiterer Sargnagel....... (270 Watt auf 3 min.)

Paß Gschütt in einer recht starken Gruppe (jetzt müssen wir aber mal Meter machen), wo bin ich da nur hingeraten, ich Depp fahr´ aber auch eher vorne, mir ist kalt!

Nach Gosau gehts halbwegs bergab, die Zondas mit den Supersonics laufen gut, der Garmin schreibt 85,2 km/h in den Speicher, es regnet, jetzt ist mir aber wirklich kalt, runter zum Hallstättersee habe ich zum ersten mal Schüttelfrost, in Bad Ischl könnte ich wieder nach Mondsee fahren, ich denke ans Aufhören, bei der Abzweigung bin ich in der Gruppe grad vorne, geht also nicht!

Kurz nachher kommt von hinten eine Gruppe mit ca. 20 Fahrern, jetzt wirds leichter...

Trugschluss, es wird unrythmischer, ich habe Krämpfe, lutsche Salztabs, meine Zähne klappern.....

 

.. nimmer rund .... und teilweise sehr einsam ..
.. nimmer rund .... und teilweise sehr einsam ..

Bäng, in Altmünster bei der Abzweigung rauf auf die Großalm wieder ein Krampf, sofort den Anschluß verloren, nix geht mehr, die Motivation ist auch weg... noch 65km bis ins Ziel.

Grad nur mehr 175 Watt gehen, und es wird noch weniger, 160, 150, ich muß in den Wiegetritt (fahre ich sonst nie) sonst fall ich um, 150 m vorm höchsten Punkt kommt von hinten eine 20-er Gruppe, doch nicht mal mit letztem Einsatz kann ich auf den 150 Metern mitfahren um in der Abfahrt zum Attersee zu regenerieren und unten lutschen zu können...... weg sind sie. Ich schäme mich, mir ist kalt.....

Die Ostseite des Attersees fahre ich großteils alleine, keine 30km/h gehen mehr, Galgenhumor ....... "überlegen werd´ i des heut nimmer gewinnen" in Anlehnung an das Zitat von Toni Pfeffer beim Pausenstand von 0:5 gegen Spanien (Endstand 0:9).

Vereinzelt bilden sich kleine Grüppchen, zerfallen wieder, neue Fahrer kommen von vorne und von hinten dazu, fast alle sind nicht mehr recht frisch, der Anstieg von Nußdorf aus geht wieder im Vergleich halbwegs (~170 Watt), da kann ich mithalten, oben wo´s flach wird fährt der Express wieder ohne mich!

Der Regen wird weniger, nur mehr die Straße ist nass.

 

...... aber nicht aufgegeben!
...... aber nicht aufgegeben!

Schlussendlich war ich dann doch nach 6h25min im Ziel, auf die Gruppe mit der ich lange unterwegs war fehlen 21 Minuten, das wäre auch ungefähr meine Ziel/Wunschzeit gewesen.. war das Realitätsverweigerung?

 

Heizung im Womo voll aufgedreht, Duschen ....... schön langsam wird mir warm, der Himmel lockert auf, erste blaue Flecken, das Geschenkradtrikot ist auch blau, Hose dazugekauft, passt gut zu meinem GT3000.

 

Nach der Studie des Garmin-Files wird langsam einiges klar: Mich hätte es sowieso zerrissen, wenns nicht so kalt gewesen wäre vielleicht etwas später. Ich denke mal mein Körper hat einiges an Energie für die Heizung verbraucht.

Anhand der TSS-Erfahrungswerte vom Training hätte ich eigentlich ein wenig weiter kommen müssen?!

Mit der Höhenkurve hat der Garmin auch so seine Schwierigkeiten, interessante Werte hat er sich da ausgedacht?!

 

 

 

 

 

Liebes Salzkammergut: 

Da bleibt also noch eine Rechnung offen!

 

 

In den Speicher:

36/25 ist/war zu lang fürn 200-er bei meiner Fitness .......

Warum fahre ich Löcher zu?

4 Riegel gegessen, nur rund 1 Liter Getränk verbraucht

Es war bisher das Schlimmste in meiner sportlichen Laufbahn

Bin ich zu dünn für so ein Wetter?

In Zofingen (~8 Stunden) darf sowas nicht passieren -> an der Ausdauer arbeiten

Den eh schon geschriebenen Plan besser umsetzen, ein Radrennen ist halt nicht so leicht zu planen wie ein Solorennen, fahren ja schließlich nicht alle nach meiner Taktik :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    günter (Montag, 27 Juni 2011)

    Freibad is a Idee - i geh bei so an Wetter in die Sauna - i wär an deiner Stelle nicht frustriert - alleine die Bewältigung der Strecke bei so einem Scheißwetter is supa - du darfst auch mal ein kleineres Brötchen backen.

  • #2

    Birgit (Montag, 27 Juni 2011 14:22)

    ...und hättest du die frische, selbstgemachte Erdbeermarmelade zum Frühstück g´habt, wäre dir warm ums Herz geworden und du hättest weniger frieren müssen...Respekt vor Deiner Leistung, ganz gleich was unterm Strich rausgekommen ist...die Distanz muß man mal bewältigen!